Dienstag, 7. Februar 2017

[Rezension] "Wohin der Wind uns trägt" von M. W. Fischer

Zum Buch:           

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 13.01.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 13.01.2017
  • Verlag : Forever
  • ISBN: 9783958181588
  • E-Buch Text 392 Seiten
  • Sprache: Deutsch


Zu aller erst möchte ich mich bei Herrn Fischer bedanken. Ich habe dieses tolle Buch im Rahmen einer Leserunde lesen dürfen und das Buch sowie die Leserunde haben mir sehr viel Freude bereitet. :)


Inhalt: 

Die 21-jährige Sarah hat in ihrem Leben bisher noch nicht viel auf die Reihe bekommen. Sie lebt bei ihrer Großmutter Emily und schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch. Ihren Traum, Innenarchitektin zu werden, hat sie schon fast vergessen. Das ändert sich, als sie Ashton kennenlernt, einen gutaussehenden angehenden Anwalt. Er motiviert sie, sich für ein Studium zu bewerben. Doch wird Ashton auch dann noch zu ihr halten, wenn er von ihren Panikattacken und ihrer Vergangenheit erfährt? Schon bald muss Sarah erkennen, dass ihr neuer Freund ein düsteres Geheimnis verbirgt …


Cover:

Ein sehr ansprechendes Cover mit einem Mädchen im Vordergrund welches auf eine Brücke schaut. Von dem Mädchen sieht man nur den Rücken. Für mich ein sehr passendes Cover für dieses Buch und ich hätte sicherlich im Laden zu diesem Buch gegriffen aufgrund des Covers.

Meine Meinung:

Zu Beginn des Buches lernt man sofort Sarah mit ihrer tollen Oma kennen, welche ich sofort in mein Herz schloss. Man erfährt auch gleich zu Beginn, das Sarah es nicht immer leicht in ihrer Kindheit hatte und wohl des öfteren verstoßen wurde. Ihre Eltern starben als sie klein war und so musste Sarah von Pflegefamilie zu Pflegefamilie, da diese nicht mit ihren Panikattacken klar kamen. Den Grund für diese Anfälle kennt Sarah leider nicht.

Sarah ist eine sehr starke und stolze Protagonistin, auch wenn dieser Stolz sie ab und an in Schwierigkeiten bringt, da sie dadurch auch sehr launisch scheint.
Sarahs Oma ist eine sehr nette Dame, manche Entscheidungen von ihr kann man nicht immer ganz so nachvollziehen, jedoch macht sie sich sorgen um ihre Enkelin und möchte diese Beschützen. Ich musste des öfteren schmunzeln bei den Schlagabtauschs mit Sarah und das ihre Oma immer so stark blieb und bei ihren Entscheidungen ist wohl das, was Sarah braucht um nach vorne zu kommen.
Der neue Nachbar Freddi und sein Neffe Ashton sind mir auf Anhieb sympathisch gewesen. Die beiden haben Sarah so wie sie ist akzeptiert und sind hinter ihr gestanden. Sie haben sie nicht einfach verurteilt und im Stich gelassen, sondern versucht ihr einen besseren Weg aufzuzeigen.
Vor allem Ashton ist ein Junge mit ganz viel Herz und Anstand. Er steht zu Sarah, hilft ihr heraus zu finden, welchen Grund ihre Panikattacken haben und versucht sie auf einen Weg zu lenken, damit sie wieder ein Ziel vor Augen hat. Durch ihn will Sarah ihr leben in den Griff bekommen, die Schule nachholen und studieren gehen.
Über das ganze Buch hinweg hielt sich die Spannung, was ist mit Sarah passiert? Warum hat sie diese Attacken? Wird sie es schaffen ihr altes Leben hinter sich zu lassen?
Auch Ashton ist nicht immer so durchschaubar und hat am Ende das ein oder andere Geheimnis mit welchem ich so sicher nicht gerechnet habe. 
Toll fand ich auch das dieses Buch einen Epilog hat. Für mich ein klares Plus da ich so was liebe. :)
Der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig und gut zu lesen. Die Charaktere waren alle sehr schön beschrieben. Ob es nun die Kollegen im Supermarkt waren oder Sarah und ihre Familie. Sie alle waren sehr bildlich dargestellt und für mich greifbar.
Als Nebenperson hat mir vor allem Floh gefallen. Sie war eine tolle Randfigur und ihr Dialekt hat sie sehr sympathisch gemacht, damit hat Herr Fischer sich wirklich Mühe gegeben und ich habe Floh direkt in meinem Kopf mit ihrem französischen Dialekt reden hören :)
Doch mehr möchte ich gar nicht darauf eingehen, da ich nicht zu viel verraten möchte.
 

Fazit:

Dieses Buch hat mich gefangen genommen. Es hat mir gezeigt das die Vergangenheit einen Menschen lenkt. Und wenn man diese nicht kennt, dann schützt einen das nicht immer.  Ein Buch mit einer tollen Handlung, tollen Charakteren und einem wunderbaren Schreibstil.

Für mich gibts da nicht viel zu sagen außer nochmal Danke dafür, dass ich bei dieser tollen Leserunde dabei sein durfte.

  Somit gibt es 5 von 5 Sonnen und eine ganz klare Leseempfehlung. :) 


☀☀☀☀☀

*kaufen* 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen